Eisenbahnclub Rosenheim e.V. > Die Clubanlage - Konzept und Technik > Unsere digitale Märklin Wechselstromstrecke

Die digitale Schnellfahrstrecke, System Märklin digital

Der ICE auf "seinem" Viadukt

Die Schnellfahrstecke erstreckt sich erhaben über den anderen Anlagenteilen über die volle Länge unserer Clubanlage von der Klosteranlage Maria Eck (auf der Anlage rechts hinten) bis unter unseren großen Berg mit der Wendelsteinbahn am Eingang links. Betrieben als digitale "Dreileiter"-Strecke verkehren dort im wesentlichen moderne Zuggarnituren wie ICE und IC/EC sowie die bei der großen Bahn leider nicht mehr vorhandenen Interregio und Intercity-Night.

Weitere Highlights sind die voll mit Innenbeleuchtung und Reisenden ausgestatteten Fahrzeuge, die sukzessive auf den ganzen Reisezugpark der 3-L-Anlage ausgeweitet werden soll. Die Fahrleitungsmasten und die Oberleitung werden erst angebracht, wenn die Landschaft hinterhalb dieses Anlagenteils mal fertiggestellt sein wird. Ansonsten wäre die Zerstörungsgefahr der filigranen Fahrleitung beim Weiterbau der Landschaft zu groß. Ebenfalls fehlen momentan noch die Signale.

Der Gleisplan

Gleisplan im Überblick

Das Bild oben zeigt den Übersichts-Gleisplan, wie er in der zur PC-Steuerung verwendeten Software "Railware" dargestellt wird. Auf der linken Seite liegen die Schattenbahnhöfe 3 und 4 in Reihe, die mit einer Kehre verbunden sind. Auf der Anlage ist dieser Teil der Anlage unter den Bergen am Eingang der Clubanlage links versteckt. Zwei weitere Schattenbahnhöfe (1 und 2) liegen auf der Anlage unter der Paradestrecke und erstrecken sich über fast die Hälfte der Raumlänge. Der sichtbare Teil der Strecke umfasst die imposante Schnellfahrbrücke, die dem Bauwerk auf der ICE Strecke Würzburg-Kassel nachempfunden ist, der Überleitstelle Burgberg (wie der Name schon vorgibt, liegt diese unterhalb der Burgruine) sowie die Abzweigstelle Burgberg, von wo aus eine Stichbahn zur Wallfahrtskirche Maria Eck hinaufführt.

Im Gleisplan rechts oben sind noch zwei Gleise zur Werkstatt, die allerdings wiederum im nicht sichtbaren Bereich liegen.

Die Anlage kann separat von einem Einzel-PC-Platz oder ersatzweise vom zentralen Leitstand der digitalen Zweileiteranlagen gesteuert werden.

Überleitstelle Burgberg

Bild der Überleitung mit fast unsichtbarem Mittelleiter
Sehen Sie hier den Mittelleiter?

Die Überleitstelle auf den Bildern oben wurde in Eigenbau mit Roco-Line-Gleisen mit Mittelleiter versehen. Auf dem Bild rechts sieht man so richtig, dass man ihn nicht sieht. Der Punkt-Mittelleiter verschwindet bei eingeschottertem Gleis fast  vollständig und ist nicht mehr zu sehen. Hierfür wurden Roco-Weichen verwendet, weil es bei Märklin keine hinreichend schlanke Weichen gibt, die für diese Überleitstelle an unserer Vorführanlage den rechten Rahmen abgegeben hätten. Angetrieben werden die Weichen mit unterflur montierten Servos.

ICE-3 kurz vor der Überleitstelle Burgberg
ICE-3 im Einschnitt unterhalb des Burgbergs