Was ist los?

20.02.2018 (Dienstag)
24.02.2018 (Samstag)
27.02.2018 (Dienstag)

Besucherstatistik

Besucher
Online:
1
Besucher heute:
19
Besucher gesamt:
62925
Zugriffe heute:
39
Zugriffe gesamt:
119112
Besucher pro Tag: Ø
25
Zählung seit:
 21.02.2011
Eisenbahnclub Rosenheim e.V. > Rundgang durch die Clubanlage in Großkarolinenfeld

Die große Anlage in Baugröße HO

Beschreibung der Anlage mit Links zu einzelnen Themen.

Begleiten Sie uns auf einem Rundgang durch unsere Anlage. Beachten Sie auch das große Diorama der Wendelsteinbahn gleich am Eingang rechts. Und bevor Sie den Raum mit der Anlage betreten, richten Sie den Blick nach oben. Auch dort fährt eine Eisenbahn. (erstes Bild)

 
Beim Rundgang geht der erste Blick rechts auf  Stadt und Bahnhof Rosenfeld.
Bislang waren die Bahnanlagen im Bahnhof Rosenfeld betrieblich getrennt in drei voneinander unabhängige Teile, wie das folgende Bild zeigt.
Nachdem wir nun die Dampflok-Strecke auf digitalen Betrieb umgestellt haben, werden die im Bild rot und gelb markierten Bereiche von unserem neuen Leitstand aus gemeinsam digital gesteuert. Inzwischen befindet sich auch die E-Lok-Strecke (grün) in Umstellung auf Digitalbetrieb. Dann kann der gesamte Bahnhof Rosenfeld mit den anschließenden Strecken frei angefahren werden.

Als vierte Bahnstrecke fährt eine S-Bahn in den Tunnelbahnhof unter der Bahnhofsstraße.
Die Station ist duch ein schmales Fenster einsehbar. Auch ihre Digitalisierung ist angedacht.
Nächstes Bild: Am Bahnbetriebswerk vorbei verlassen die Strecken den Bahnhofsbereich. Die Dampflokstrecke führt über eine imposante Brücke über die gesamten Gleisanlagen in einer 180° Kurve zur gegenüberliegenden Anlagenseite. Die E-Lok-Strecke und die S-Bahn verlassen diesen Anlagenbereich in Tunneln.
Dieses Bild zeigt auch den Vorort Mariental, der mit Rosenfeld durch eine Straßenbahn verbunden ist.
Hier startet eine schmalspurige Nebenbahn und führt über den rechts oben sichtbaren Viadukt
hinauf zur Wallfahrtskirche Maria Eck im äußersten Eck der Anlage.
 

Nun geht es an der gegenüberliegenden Wand wieder zurück, wie das folgende Bild zeigt.

Gegenüber dem Hauptbahnhof Rosenfeld befindet sich der kleine Bahnhof Karoheim an der E-Lok-Strecke. Im Bild baut der Hans gerade an der Sommerfeld-Oberleitung weiter. Die Arbeit ist inzwischen abgeschlossen und das gesamte Streckenstück liegt unter Fahrdraht. Links oberhalb sieht man die Straße, auf der inzwischen die Autos unseres DC-Car-Systems fahren. Noch eine Etage höher die Dampflok-Strecke und oben die Märklin-Digital-Strecke, von der eine neue Nebenbahn abzweigt, hinauf nach Maria Eck oben im Hintergrund. Dort endet auch die Schmalspurbahn von Mariental.

Es folgt der Burgberg mit der mächtigen Ruine der Hermannsburg. Sie wurde im Mittelalter erbaut von einem Ritter namens Hermann der Kurze. Hier überwiegt die Landschaft mit Wanderwegen.

Als einzige Bahnlinie führt die Schnellfahrstrecke um den Burgberg herum, um danach auf dem größten Viadukt der Anlage ein Tal beim Weiler Gillham mit weiteren Kostbarkeiten des Modellbaus zu überqueren.
Oberhalb von Gillham fällt eine große Stahlbrücke ins Auge. Es ist ein Modell der Bietschtalbrücke auf der
Lötschberglinie bei Brig in der Schweiz. Das Tal, welches sie überspannt, nennen wir ebenfalls Bietschtal. Zwar wird sie nur von einer Nebenbahn befahren, aber in dem kleinen Ort oberhalb verkehrt zusätzlich die Rhätische Bahn, womit wieder eine Verbindung zur Schweiz hergestellt ist. Beide treffen logischerweise in der Station "Bairisch Bünden" aufeinander.
Dieser Teil der Anlage samt der Station Bairisch Bünden wird derzeit umfangreich neu gestaltet. Dies erledigt unser Künstler, Hermann Grimeis, dem wir die gesamte Gebirgslandschaft und großartige Häuser in Gillham und Arkadental verdanken und natürlich die Hermannsburg. Wie aufwändig so ein Umbau an einer fertigen Anlage ist, zeigt das folgende Bild.

Der zweite größere Bahnhof
der Anlage ist Arkadental.
 
Hier fahren die Dampf- und Dieselzüge durch,
hier endet die S-Bahn von Rosenfeld und
hier hält eine Nebenbahn.
 
Dazu kommt noch ein Gleisanschluss
an das Sägewerk in Gillham.
Schließlich kommen wir noch ins Hochgebirge. Oberhalb von Arkadental sehen wir den Wendelstein, der von einem Selbstbau-Modell der alten Wendelsteinbahn erklommen wird. Dieser ist über eine große Brücke mit dem Gebirge um die Ortschaft Bergün verbunden. Natürlich fährt hier die Rhätische Bahn. Aber auch die Wendelsteinbahn verirrt sich hierher. Die Landschaft ist verschneit. Die Mächtigkeit der Gebirgslandschaft wird durch die Kulisse besonders unterstrichen.

Bilder-Vergleich 2002 und jetzt

Vergleichen wir einmal die neueren Bilder mit denen aus der Zeit des Baubeginns in Großkarolinenfeld. Große Teile der Anlage waren damals im Rohbau, aber richtig fertig sind sie bis heute noch nicht. Denn eine Modellbahnanlage wird niemals fertig. Ob sich dabei nur Details verändern oder aber ganze Anlagenteile wie zur Zeit hinter der Bietschtalbrücke in Bairisch Bünden. Interessant ist der Vergleich allemal.